Yasmin Fahimi, MdB

Yasmin Fahimi, MdB
Berliner Büro

Platz der Republik 1

11011 Berlin
030 227 75480
Wahlkreisbüro Hannover

Limmerstr. 23

30451 Hannover
0511 453638
Bild: © Benno Kraehahn

Yasmin Fahimi vertritt den Wahlkreis Hannover Stadt II und ist Mitglied im Auschuss Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung.

Stadt Hannover II, Wahlkreis 42

  • Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung – Mitglied
  • Ausschuss für Arbeit und Soziales – stellvertretendes Mitglied
  • Auswärtiger Ausschuss – stellvertretendes Mitglied
  • Sprecherin Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“

 

Was mir wichtig ist . . .

Jeder Mensch hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Daran mitzuarbeiten, das zu ermöglichen, ist meine politische Motivation. Für mich spielt die Erwerbsarbeit in diesem Kontext eine große Rolle. Wenn Menschen gute und sichere Arbeit haben, sind sie unabhängig und können ihr Leben so leben, wie sie es möchten. Beruflich und politisch habe ich mich daher vor allem in diesem Bereich engagiert. Wir haben einiges in den letzten Jahren erreicht, doch gerade vor dem Hintergrund von Globalisierung und Digitalisierung kommen große Veränderungen auf unsere Gesellschaft zu. Unser System der sozialen Absicherung wird nicht nur im Bereich der Rente angepasst werden müssen. Unserem Land geht es gut – aber damit das so bleibt, müssen wir heute die richtigen Investitionen tätigen und Reformen durchsetzen. Für mich ist klar: Wer mehr hat, hat auch mehr Verantwortung. Das, was wir erwirtschaften, muss zum Wohle aller verteilt werden. Das werden wir in den nächsten Jahren im Finanzausschuss und darüber hinaus aushandeln müssen. Im Sinne einer lebenswerten und sichere Gesellschaft.

 

Biografie:

Geboren bin ich 1967 in Hannover. Dort bin ich zur Schule gegangen und habe mein Diplom in Chemie erworben. Nach dem Studium habe ich mich für die Arbeit bei der IG BCE entschieden. Dort habe ich als Gewerkschaftssekretärin beim Vorstand und später als Abteilungsleiterin gearbeitet. 2014 bin ich als Generalsekretärin der SPD gewählt worden und habe im Anschluss daran 2016 die Möglichkeit ergriffen als Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales insbesondere in den Bereichen Rente und Arbeitsrecht Verbesserungen für die Menschen zu erreichen. Trotz meiner Zeit in Berlin ist Hannover stets mein Lebensmittelpunkt, mein zu Hause geblieben. Ich freue mich sehr darauf, diese besondere Stadt im Bundestag zu vertreten.