Schlickbildung steht nicht in Verbindung mit Unterhaltungsbaggerungen

Die Schlickbildung vor Cuxhaven steht nicht in Verbindung mit Unterhaltsbaggerungen in der Tideelbe. Das ergaben Untersuchungen des Wasser- und Schiffahrtsamts (WSA) Cuxhaven. Die Tourismuspolitische Sprecherin der SPD- Bundestagfraktion Annette Faße hatte in einem Schreiben an die Parlamentarische Staatssekretärin Karin Roth ihre Sorgen hinsichtlich der Schlickbildung im Watt vor Cuxhaven mitgeteilt und das zuständige Verkehrsministerium darum gebeten, der Sache nachzugehen. Die Analyse der durch das WSA genommenen Proben lässt den eingeschalteten Gutachter zu der Aussage kommen, dass die Schlickbildung nichts mit der Unterhaltung der Fahrrinne von Unter- und Außenelbe zu tun hat.