Tachomanipulationen verhindern

 

Kirsten Lühmann, MdB

 

Die Manipulation von Tachometern ist nicht nur ein Betrug, der für die Käuferinnen und Käufer einen wirtschaftlichen Schaden verursacht, sondern auch eine Gefährdung der Verkehrssicherheit. Eine einheitliche europäische Lösung, wie vorgeschlagen, könnte hier Abhilfe schaffen.

 

„Wir begrüßen die Initiative unseres sozialdemokratischen EU-Kollegen Ismail Ertug, MdEP, zur Verhinderung von Tachomanipulationen. Mit seinen Eckpunkten für einen Gesetzentwurf sollen in Europa Manipulationen am Kilometerstand von Fahrzeugen deutlich erschwert bzw. verhindert werden.

Die Manipulation von Tachometern ist Betrug, verbunden mit einem wirtschaftlichem Schaden für die Käuferinnen und Käufer. Zugleich bedeuten Tachomanipulationen immer auch eine Gefährdung der Verkehrssicherheit. Häufig sind bei manipulierten Fahrzeugen nicht nur die Tacho-Anzeigen verfälscht, sondern es werden auch relevante Schäden verheimlicht. Manipulierte Fahrzeuge müssen aus dem Verkehr gezogen werden.

Sofern eine europäische Lösung keine Mehrheit finden sollte, müssen wir dies national umsetzen. Es gibt hierfür bereits Anbietende, die den technischen Sachverstand besitzen eine lückenlose Fahrzeughistorie zu erstellen, welche mit der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) verbunden werden kann. Dies lässt sich auch unter Einhaltung unserer Datenschutzstandards umsetzen.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.