Übertragungsnetzentgelte müssen bundesweit angeglichen werden

 
 

Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Vorhaben, weshalb die entstehenden Kosten auch gesamtgesellschaftlich getragen werden sollten.

 

„Gemeinsamer Erfolg beim Ausbau der erneuerbaren Energien bedeutet auch gemeinsame Verantwortung. Daher gilt die Zusage, noch in dieser Legislaturperiode eine Neuregelung zur Einführung von bundeseinheitlichen Netzentgelten zu verabschieden.

Dadurch werden bundesweit gleiche wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Bezug auf die Übertragungsnetzentgelte für alle Verbraucher, privat und industriell, geschaffen.

Die SPD-Bundestagsfraktion ist bereit diese Regelung zu beschließen. Unser Koalitionspartner scheint derzeit jedoch mit politischen Manövern beschäftigt, die die EEG-Umlage für alle nichtprivilegierten Verbraucher erhöhen würden. Das ist keine gerechte Verteilung der Kosten.

Wir fordern die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf, sich in konstruktiven Gesprächen zu positionieren und den Weg für eine tragfähige Lösung frei zu machen.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.