Ländermonitor berufliche Bildung: Passungsprobleme lösen

 

Rainer Spiering, MdB

 

In Deutschland wird zu wenig ausgebildet, um dem Fachkräftemangel effektiv entgegenzuwirken. Der gerade veröffentlichte „Ländermonitor Berufliche Bildung 2017“ des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) und der Abteilung Wirtschaftspädagogik der Universität Göttingen zeigt, dass die Chancen auf einen Ausbildungsplatz stark vom Wohnort abhängen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert höhere Ausbildungsquoten der großen Unternehmen und mehr assistierte Ausbildung für kleinere Betriebe.

 

„In Anbetracht des Fachkräftemangels kann es sich Deutschland nicht leisten, acht Prozent aller Ausbildungsplätze unbesetzt zu lassen, während fast jeder siebte ausbildungsinteressierte Jugendliche keinen Ausbildungsplatz findet. Den geographisch bedingten Passungsproblemen muss entschieden entgegengewirkt werden.

Den zusätzlichen 3.000 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen, die  Bildungsministerin Wanka vergangene Woche überschwänglich lobte, stehen rund 80.000 Ausbildungsbewerber ohne Stelle gegenüber. Es besteht also kein Grund zur übermäßigen Freude. Ausbildungssuchende Jugendliche und offene Ausbildungsstellen: Dieses Paradox muss gelöst werden, wenn Deutschland sein Fachkräfteproblem in den Griff bekommen möchte. Die Ausbildung in kleinen Betrieben muss beispielsweise durch bessere Unterstützung in Form der assistierten Ausbildung populärer gemacht werden. Die großen Unternehmen müssen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung verstärkt nachkommen und ihre Ausbildungsquoten deutlich steigern. Eine neue Bundesregierung muss sich dieser Herausforderung stellen.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.