Verantwortung für Tierwohl endet nicht an der Grenze

 

Susanne Mittag, MdB

 

Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) auf, die Ausfuhr von Schlachttieren aus Deutschland in Drittländer außerhalb der Europäischen Union und der EFTA zu verbieten. Da offensichtlich kein artgerechter Umgang mit unseren Tieren während der Transporte und insbesondere der Schlachtung in Drittländern garantiert werden kann, muss die logische Folge sein, Lebendtransporte von Schlachttieren strikt zu verbieten.

 

„Die ZDF-Dokumentation ,Geheimsache Tiertransporte‘ zeigt eindringlich, welchen grausamen Bedingungen die Tiere während der beschwerlichen Transporte und der anschließenden Schlachtung in Ländern wie der Türkei oder Ägypten ausgesetzt sind. Statt tagelang in LKWs eingepfercht ausharren zu müssen, um dann getötet zu werden, sollten die Tiere lieber hier in Deutschland tierschutzgerecht geschlachtet und das gefrorene Fleisch exportiert werden.

Aus Tierschutzgründen müssen Langstreckentransporte so weit wie möglich vermieden werden. Wir fordern Landwirtschaftsminister Schmidt deshalb dazu auf, die deutsche Tierschutztransportverordnung zu überarbeiten: Der Bundeslandwirtschaftsminister kann jetzt die Ambition, ,Trendsetter im Tierschutz‘ werden zu wollen, unter Beweis stellen, indem er die maximale Dauer von Tiertransporten im Inland auf vier Stunden begrenzt. Dies haben wir schon in der letzten Wahlperiode gefordert, sind dabei aber bei CDU/CSU auf taube Ohren gestoßen.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.