Meilenstein für die Gleichberechtigung Intersexueller

 

Kerstin Tack, MdB

 

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 8. November, ein drittes Geschlecht einzuführen. Damit wird es nun endlich möglich sein, sich neben „männlich“ und „weiblich“ einem weiteren Geschlecht zuzuordnen.

 

„Die SPD-Bundestagsfraktion fordert schon seit Langem, verschiedene Lebenswirklichkeiten anzuerkennen und die Persönlichkeitsrechte intergeschlechtlicher Menschen zu stärken. Der Richterspruch ist ein Meilenstein für die Gleichberechtigung von Intersexuellen. Wir hoffen, dass die neue Bundesregierung ihren Handlungsauftrag ernst nimmt und innerhalb der Frist bis Ende 2018 brauchbare Vorschläge auf den Tisch legt. Da sich alltägliche Diskriminierung nicht mit einem einzelnen Urteil beenden lässt, ist es wesentlich, sich auch unabhängig von der Gerichtsentscheidung verstärkt für Selbstbestimmung und Gleichberechtigung von LSBTIQ-Menschen einzusetzen, also von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen sowie queeren Personen.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.