Mieterstromgesetz kommt – gute Nachricht für alle Mieter

 

Johann Saathoff, MdB und Bernd Westphal, MdB

 

Bernd Westphal, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher; Johann Saathoff, zuständiger Berichterstatter: Der Deutsche Bundestag wird heute das Mieterstromgesetz beschließen, mit dem auch Mieterinnen und Mieter an der Energiewende teilhaben können. Eine Beteiligung an der Energiewende war bislang nur für Menschen möglich, die Wohneigentum besitzen oder genug finanzielle Mittel zur Verfügung haben, um zum Beispiel Miteigentümer an einem Windpark zu sein.

 

„Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion werden wir heute beschließen, dass zukünftig Mieterinnen und Mieter den grünen Strom aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach ihres Mietshauses beziehen können und zwar günstiger als aus dem Stromnetz. Damit sorgen wir für mehr Gerechtigkeit in der Energiewende. Der Erfolg der Energiewende hängt maßgeblich von der direkten Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ab. Das Mieterstromgesetz ist somit ein gute Nachricht für alle Mieterinnen und Mieter und gleichzeitig ein Erfolg für die Energiewende.

Mit dem Mieterstromgesetz bringen wir die Energiewende in die urbanen Zentren und bilden so die Grundlage für den weiteren erfolgreichen Ausbau erneuerbarer Energien. Gleichzeitig geben wir der Photovoltaik-Branche wieder neuen Schub, um den Ausbau in diesem Segment wieder anzukurbeln.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.