Caren Marks ruft zur Teilnahme an der Sozialwahl 2017 auf

 

Caren Marks, MdB

 

Die Mitglieder der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallkassen können bis zum 31. Mai ihre Stimme bei der Sozialwahl 2017 abgeben. „Durch ihr Mitbestimmungsrecht sind mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland aufgerufen die Vertreterversammlungen der Sozialversicherungsträger zu wählen, um so maßgeblichen Einfluss auf deren Entscheidungen zu nehmen“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks.

 

„Zu diesen Entscheidungen zählen zum Beispiel die Festlegung von Zusatzbeiträgen einer Krankenkasse oder welche Präventions- und Reha-Maßnahmen durch eine Kranken- bzw. die Rentenversicherung gefördert oder übernommen werden.“

Wahlberechtigt sind alle Versicherten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und Beiträge zahlen sowie alle Rentenempfänger. Das Prinzip dabei lautet Selbstverwaltung: Wer Beiträge einzahlt oder eingezahlt hat, der soll auch mitbestimmen. „Daher ist es wichtig, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen“, betont Caren Marks. „Die Eigenständigkeit und Selbstverwaltung unserer Sozialversicherungen ist ein elementarer Bestandteil unseres Sozialsystems. Dank gilt den ehrenamtlichen Frauen und Männer, die sich in den Selbstverwaltungen für die Interessen der Beitragszahler und Rentner einsetzen.“

Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Alle Wahlberechtigten erhalten ihre Wahlunterlagen, einen Wahlbogen von der Krankenkasse sowie einen von der Rentenversicherung, zwischen dem 25. April und dem 11. Mai. Die Teilnahmefrist endet am 31. Mai.

Mehr Infos auf: https://www.sozialwahl.de/

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.