Caren Marks und Frauke Heiligenstadt geben Startschuss für 2. Förderwelle des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ in Hannover

 

Caren Marks, MdB

 

Gemeinsam für noch mehr Sprachförderung in der frühkindlichen Bildung: Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, und die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt haben in Hannover die Fachkonferenz zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ eröffnet.

 

„Sprache erleichtert alles im Leben. Sie ist für Kinder der Schlüssel zu Chancengleichheit und Teilhabe. Daher freue ich mich sehr, dass es gelungen ist, die Bundesmittel für unser erfolgreiches Programm zu verdoppeln. Allein in Niedersachsen werden fast 400 Kitas gefördert, sodass mehr Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung gut begleitet und unterstützt werden können“, so Caren Marks.

Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt betonte: „Ich begrüße es sehr, dass das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch dieses Programm unsere Kitas personell verstärkt und auch fachlich-pädagogisch unterstützt. Dadurch werden die vielfältigen Maßnahmen des Landes Niedersachsen hervorragend ergänzt.“

Auf der Starterkonferenz der 2. Förderwelle informierten sich rund 750 Fachkräfte und Kita-Leitungen aus Niedersachsen, Hamburg und Bremen über das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“. In Fachforen und Workshops standen unter anderem Fragen der Mehrsprachigkeit, der inklusiven Sprachbildung in Kindertageseinrichtungen und der Umgang mit Kindern mit Fluchterfahrungen im Fokus.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.