Herzlich Willkommen

Lars Klingbeil
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich freue mich, Sie hier begrüßen zu dürfen.
Die Landesgruppen sind der Zusammenschluss aller SPD-Abgeordneten aus Niedersachsen und Bremen. Aufgabe unserer Gruppe ist es, die Interessen der Bundesländer auf Bundesebene sicht- und hörbar zu machen. Gleichzeitig fungieren wir als Schnittstelle, sowohl für unsere Genossinnen und Genossen aber auch für Institutionen und Akteure.

Seit der Bundestagswahl 2013 bestehen wir aus 27 Abgeordneten und somit ist unsere Landesgruppe die zweitgrößte innerhalb der SPD-Fraktion. Mit dieser Größe geht auch eine Verantwortung einher. Unsere Mitglieder üben wichtige Funktionen innerhalb der SPD-Fraktion, der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages aus.

Auf den folgenden Internetseiten können Sie detaillierte Informationen zu allen unseren Abgeordneten abrufen. Sie finden hier Biografien, Ansprechpartner, aktuelle Pressemitteilungen und Informationen zu den verschiedensten Sachgebieten.

Bei Nachfragen, Kritiken und Wünschen, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.
Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen.
 

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr,

Lars Klingbeil, MdB
Vorsitzender der Landesgruppen Niedersachsen/Bremen
 

 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

WLAN-Gesetz droht zu scheitern

Marcus Held, zuständiger Berichterstatter der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie; Christian Flisek, zuständiger Berichterstatter der Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz; Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher: Die Fraktion der CDU/CSU im Deutschen Bundestag ist nicht bereit, den vorliegenden Gesetzentwurf zur WLAN-Haftung abzuschließen. Somit verhindert sie notwendige Klarstellungen zur Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter und blockiert ein wichtiges Vorhaben des Koalitionsvertrages und der Digitalen Agenda. mehr...

 
 

Abgasaffäre: Wir brauchen die Musterfeststellungsklage

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Dieselabgasaffäre legt morgen seinen Abschlussbericht vor. Der Ausschuss konnte kein offensichtliches Fehlverhalten der Bundesregierung und ihrer Behörden bei der Überprüfung der Abgasemissionen von PKWs feststellen. Für einen besseren Schutz von Verbrauchern und Umwelt müssen aber noch weitere Weichen gestellt werden. mehr...

 
 

Karlsruher Urteil ist Super-GAU für Merkel

Das Bundesverfassungsgericht hat die Brennelementesteuer für verfassungswidrig erklärt. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hatte mit der Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken auch eine Steuer auf die eingesetzten Brennelemente eingeführt. Bis heute haben E.ON, RWE und EnBW bis heute so gut 6 Milliarden Euro an Steuern gezahlt. Das Bundesfinanzministerium hat bereits verkündet, dass es die gezahlten Steuern plus Zinsen zurückzahlen will – insgesamt rund 7 Milliarden Euro. mehr...